Gandhi-Preis für Zivilcourage und gewaltfreie Veränderung

Gandhi-Preis für Zivilcourage und gewaltfreie Veränderung
Mit dem Gandhi-Preis für Zivilcourage und gewaltfreie Veränderung zeichnet die Fördergemeinschaft Friedensarbeit und Gewaltlosigkeit e.V. zusammen mit kooperierenden Schulen und Institutionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus, die zivilcouragiert gehandelt oder Initiativen zur Entwicklung einer gewaltfreien Gesellschaft und konstruktiven Konfliktkultur gezeigt haben.

Der Gandhi-Preis wurde erstmals 1998 an der Joseph-Beuys-Gesamtschule in Düsseldorf verliehen. Mitte 2016 nahmen insgesamt acht Schulen am „Gandhi-Preis für Zivilcourage und Gewaltfreie Veränderung“ teil.

Zivilcourage und gewaltfreie Veränderung beginnt bei den kleinen, scheinbar normalen Dingen des Alltags. Wer dazu beiträgt, Streit zu schlichten, Gewaltsituationen zu deeskalieren, Empathie für Benachteiligte zu zeigen, Konflikte im Haus zu „meistern“, Diskriminierungen abbauen zu helfen oder sich aktiv für Frieden einzusetzen, kann die Erfahrung machen, dass sich erstens Veränderung lohnt und zweitens, dass Veränderung möglich ist.

Teilnahme
Die Initiative »Gandhi-Preis« richtet sich an Schulen, in denen Schüler/innen, Lehrer/innen, Eltern oder andere Mitarbeiter/innen Mitglieder der Schulgemeinde für diesen Preis vorschlagen können. Der Gandhi-Preis wird an den beteiligten Schulen jährlich mindestens einer Person oder einer Gruppe verliehen. Jedes Mitglied der Schulgemeinde kann Personen vorschlagen, die Zivilcourage gezeigt oder Initiativen zur gewaltfreien Veränderung ergriffen haben (Schüler/innen, Lehrer/innen, Eltern, Bedienstete…). Die Preisträger/innen werden bei einer öffentlichen Preisverleihung ausgezeichnet und erhalten insgesamt 100,- € sowie Urkunden.

Sie möchten am Gandhi-Preis teilnehmen?

Schulen, die den Gandhi-Preis für Zivilcourage und Gewaltfreie Veränderung verleihen möchten, nehmen Interner LinkKontakt auf zur Fördergemeinschaft Friedensarbeit und Gewaltlosigkeit e.V. und erhalten von dort das gewünschte Informationsmaterial oder eine Wanderausstellung.Nach den in der Schule notwendigen Beratungen beschließen ihre zuständigen Gremien die Verleihung des Gandhi-Preises an der Schule. Spender und Spenderinnen, die sich einer bestimmten Schule verbunden fühlen oder die Verleihung des Gandhi-Preises allgemein unterstützen möchten, spenden jährlich einen selbst bestimmten Betrag, so dass die Verleihung des Preises an weiteren Schulen möglich wird. Mitarbeiter oder Mitarbeiterin kann man werden, wenn man sich bei der Fördergemeinschaft Friedensarbeit und Gewaltlosigkeit e.V. meldet und mit der bestehenden Arbeitsgruppe alles Weitere abspricht.

Bewerbungsfrist
Es gibt keine Bewerbungsfrist. Vorschläge können fortlaufend eingereicht werden.

Kontakt
Eine Initiative der Fördergemeinschaft Friedensarbeit und Gewaltlosigkeit e.V.
c/o Reinhold Weber
Katernberger Schulweg 50
42113 Wuppertal
info@gandhi-preis.de

Weitere Informationen finden Sie unter Interner Linkwww.gandhi-preis.de und im Interner LinkFlyer.


 

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb