Papilio®

Das Projekt „Papilio“ versteht sich als pädagogisches Programm zur Vorbeugung gegen die Entwicklung von Sucht und Gewalt und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz im Kindergarten und wurde im Jahre 2002 im gemeinnützigen beta Institut entwickelt. „Papilio“ ist ein kindgerechtes, spielerisches Programm, das Erzieher/innen konkrete Maßnahmen an die Hand gibt, um Kinder in ihrer Persönlichkeitsentfaltung zu unterstützen und somit die Chance der frühen Prävention wahrnimmt. Bisher wurden bereits 98.000 Kinder erreicht, wobei die Wirkung wissenschaftlich bewiesen ist. Die Aktivitäten von „Papilio“ richten sich neben den Kindern im Kindergarten und ihren Eltern vor allem an die Erzieher/innen, da diese eine entscheidende Schlüsselposition in der Vermittlung der sozial-emotionalen Kompetenzen haben. Nach einer Aufklärungskampagne durch mittlerweile über 100 Städte und zehn Bundesländer mit Unterstützung der Augsburger Puppenkiste, die mit Ausführungen von „Paula und die Kistenkobolde“ einen Einblick ins Programm gibt, findet an jeder Station der Kampagne ein Fachvortrag zum Programm „Papilio“ statt. Im Anschluss daran sollen Förderer, Politiker/innen, Fachleute, Trainer/innen oder Erzieher/innen gewonnen werden, die „Papilio“ in ihrer Region voranbringen. „Papilio“ beinhaltet die Einführung der Methode durch Trainer/innen, die Erzieher/innen für die Einführung von „Papilio“ ausbilden, die Einführung der Maßnahmen in den Kindergärten durch die Erzieher/innen, die Aufklärung der Eltern in Form von Elternabenden und schließlich die Anwendung von „Papilio“ in den Kindergärten. Folgende drei „Papilio“-Maßnahmen sollen dabei durchgeführt werden. Erstens lernen die Kinder anhand der Maßnahme „Paula und die Kistenkobolde“ mit den Grundgefühlen Traurigkeit, Wut, Angst und Freude umzugehen. Zweitens lernen die Kinder beim „Spiel-macht-Ferien-Tag“ einmal wöchentlich ohne herkömmliches Spielzeug mit sich selbst und miteinander kreativ in Kontakt zu treten. Drittens üben die Kinder mit dem „Meins-deinsdeins-unser-Spiel“ spielerisch den Umgang mit sozialen Regeln. Träger ist der gemeinnützige Papilio e.V., der sich darum bemüht, als Sozialunternehmen in Zusammenarbeit mit Partnern das Programm „Papilio“ in Deutschland zu verbreiten. Bundesweite Partner sind die Robert Bosch Stiftung, Auridis und die Augsburger Puppenkiste. Regionale und lokale Partner sind Krankenkassen, Wohlfahrtsverbände, Präventionsstellen, Ministerien, Kommunen und Unternehmen.


Ansprechpartner:Heidrun Mayer
E-Mail:heidrun.mayer@papilio.de
Telefon:0821-4480 5670
Internet:http://www.papilio.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb