Zur Eröffnung der Ausstellung „In der Wahrheit leben“

„You are leaving the American sector“, erinnert ein Schild im Eingangsbereich des Gebäudes der BfDT-Geschäftsstelle an den ehemaligen Grenzübergang zur DDR. Direkt am Checkpoint Charlie gelegen, hat das BfDT die deutsche Geschichte immer im Blick. Seit dem 16. Januar 2012 wird nun auch in den Büroräumen des...
mehr...

Logo: Mauthausen Komitee Österreich

Gedenk- und Aktionswoche gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus

Am 27. Januar jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 67. Mal – international wird an diesem Tag der ungefähr 1,3 Millionen Opfer gedacht, die in diesem Vernichtungslager ums Leben kamen. Wie wichtig dieser Gedenktag verbunden mit einem engagierten Eintreten gegen Rechtsextremismus ist,...
mehr...

Eifeler Bündnis gegen Rechts - Podiumsdiskussion

Noch bis zum 26. August 2012 findet die Ausstellung über den Nazi-Künstler Werner Peiner im KunstForumEifel Gemünd statt. Gezeigt werden Machwerke des einst vom Führer Adolf Hitler als gottbegnadeten Künstler bezeichneten Werner Peiner.
Das Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt...
mehr...

Foto: Kulick

VOR ORT AKTIV - Herausforderungen und Perspektiven für lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus

"Rechtsextremistische Einstellungen sind weniger Ergebnis der Aneignung einer politischen Programmatik, denn das Verinnerlichen einer Weltanschauung. Etwa zehn bis fünfzehn Prozent der Bevölkerung verfügen nach Umfragen über eine solche Einstellung und ein entsprechendes politisches Weltbild. Bei der Frage nach...
mehr...

„Vor Ort aktiv - Herausforderungen und Perspektiven für lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus“ am 26. und 27. Oktober 2012 in Potsdam

Zahlreiche Bündnispartner und Vertreter aus dem gesamten Bundesgebiet waren nicht nur „Vor Ort“, sondern auch „aktiv“, als es am vergangenen Wochenende in Potsdam darum ging, zivilgesellschaftliche Akteure, die sich gegen Rechtsextremismus und für ein tolerantes und demokratisches Miteinander engagieren,...
mehr...

„Virtuelle Vernetzung des Rechtsextremismus – Was tun?“

Am 30. Mai führte die Friedrich Ebert Stiftung (FES) eine Konferenz zum Thema „Virtuelle Vernetzung des Rechtsextremismus – Was tun?“ durch. Über 150 Gäste waren der Einladung gefolgt. Die Konferenz richtete sich vorrangig an Akteure der Zivilgesellschaft. Vertreter von Vereinen, Stiftungen, Organisationen und...
mehr...

Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt

Uwe M., Uwe B. und Beate Z. vom Nationalsozialsitischen Untergrund (NSU) töteten unbemerkt über Jahre hinweg zehn Menschen. Doch dies sind nicht die einzigen Opfer rechter Gewalt: seit 1990 ermordeten Rechtsradikale laut Recherchen, unter anderem vonder ZEIT, im gesamten Bundesgebiet 148 Menschen, weil sie Einwanderer, Homosexuelle oder Juden waren. Viele dieser Opfer sind weitgehend unbekannt geblieben oder ihre Fälle konnten nie vollständig aufgeklärt werden. Eines dieser unbekannt gebliebenen Opfer ist Ahmet Sarlek, der im Alter von 19 Jahren von einem Rechtsextremen erstochen wurde.
mehr...

Tausende Engagierte auf der Aktionswoche "Jetzt ein Zeichen setzen" in Wien

3000 rechtspopulistische und rechtsradikale Teilnehmer kamen am 27. Januar auf der Wiener Hofburg zum Ball des Wiener Kooperationsringes (WKR) zusammen. Erstmals fand der Ball damit am Internationalen Holocaust-Gedenktag statt, genau an dem Tag, an dem vor 67 Jahren das KZ Auschwitz befreit wurde.Dass an diesem Tag ein...
mehr...

Gedenkveranstaltung für die Opfer rechtsextremer Gewalt am 23.02.2012 im Konzerthaus Berlin

Lange haben die Angehörigen der Opfer auf dieses Signal, auf diese deutlichen Worte gewartet, lange waren sie mit ihrer Trauer allein: Die Bundeskanzlerin sprach von Schande, vom Versagen der Gesellschaft - es war ein Eingeständnis des Scheiterns - und bat um Verzeihung für das erlittene Leid und aus Vorurteilen...
mehr...

Przypominanie/Erinnerungen – ein polnisch-deutsches Projekt zum gemeinsamen Holocaustgedenken

Das Internet vergisst nichts. Mit Zeitzeugenberichten aus dem Zweiten Weltkrieg und Erinnerungen von Häftlingen ehemaliger Konzentrationslager verhält es sich jedoch oft anders – viele dieser schrecklichen Erlebnisse werden nie an die Nachwelt weitergegeben, viele aktive Zeitzeugen sind inzwischen zu alt, um an...
mehr...

Logo: Ab März 2012 hat das BfDT ein neues Logo

Zeitzeugen treffen Journalisten: Rückblick auf die Internationalen Begegnungen in Dachau

Rund 60 Teilnehmende, darunter Journalisten, Mitglieder des Freundeskreises der Gedenkstätte Dachau und des Vereins Gegen Vergessen für Demokratie e.V. kamen am 29. März im Max-Mannheimer-Studienzentrum in Dachau zusammen, um über die Bedeutung von Erinnerung auch im Hinblick auf das heutige Engagement gegen...
mehr...

Neu in der BfDT Geschäftsstelle: Julia Hasse

Nur wenige Menschen sprechen sich offen gegen Demokratie und Toleranz aus. Aber das heißt nicht automatisch, dass sie sich dafür einsetzen. Demokratie und Toleranz kommen und bleiben nicht von selbst. Eine Gesellschaft kann nur demokratisch und tolerant sein, wenn wir uns immer wieder dafür engagieren, das eigene...
mehr...

Podiumsdiskussion zum Film "Die Kriegerin"

Vielfaltspreis für Neonazidrama „Die Kriegerin“

„Film ist mehr als bloße Unterhaltung. Film ist Kulturgut. Und er lässt sich trefflich nutzen, um ins Gespräch zu kommen“, erklärt Torsten Jahn, Geschäftsführer der FilmLand M-V, die vom 1. bis zum 6. Mai 2012 das 22. filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern veranstaltete. Mit dabei waren dieses Jahr nicht nur...
mehr...

Logo: Ab März 2012 hat das BfDT ein neues Logo

Das „süße Gift“ der Nazi-Kunst im KunstForumEifel

Am Freitag, den 24. August 2012, fand im Kurhaus Gemünd vom Eifeler Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Pro und Contra: Braucht die Eifel eine solche Ausstellung von dem NS-Künstler Werner Peiner?“ statt.Die aktuelle Werkschau des u. a. von Adolf Hitler...
mehr...

Wappen der Stadt Fürstenfeldbrück

Gedenkfeier für die Opfer und deren Angehörige sowie für die Überlebenden des Attentats auf die israelische Olympiamannschaft von 1972

Zum 40. Gedenken der Opfer des Attentats sind in diesem Jahr erstmals auch die Angehörigen der Opfer sowie die Überlebenden des Attentats anwesend gewesen. Nach einem sehr berührenden, würdigen Wortgottesdienst, den ein katholischer, ein evangelischer Geistlicher der Dekanate Fürstenfeldbruck sowie der...
mehr...

Logo: WIR. Erfolg braucht Vielfalt

"Starke Stücke" in Neubrandenburg

Mit der Reihe "Starke Stücke" bringen die FilmLand Mecklenburg-Vorpommern und der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg besondere Kinofilme auf die Leinwand und ins Gespräch. Gezeigt werden die Filme in alten Kirchen, häufig in ländlichen Gebieten, auch um das kulturelle Angebot zu stärken. Die Filme...
mehr...

"Wir versuchen, alle Formen der Diskriminierung gleichrangig zu beachten"

Wie werden sich Schulen in Zukunft gegen Rassimus und für Toleranz engagieren? Diese und weitere Fragen wurden am 9. und 10. Mai lebhaft und konstruktiv diskutiert, als "Schule ohne Rassimus – Schule mit Courage" zur ersten bundesweiten Zukunftswerkstatt einlud. Für das Bündnis für Demokratie und Toleranz –...
mehr...

Die Jugendlichen beim Besuch der Stasi-Gedenkstätte in Dresden (Jan Müller)

„Ich bin der Meinung, dass man hier auch etwas fürs Leben lernen kann“

„Gemeinsam stark für Toleranz und Demokratie“ - das hieß es vom 15. bis zum 19. Juli für knapp 100 Jugendliche aus Frankenberg in Sachsen, Polen, Tschechien und Ungarn. Beim Internationalen Jugendcamp Frankenberg hatten die 13-15jährigen die Möglichkeit, sich beim gemeinsamen Paddeln oder beim Lagerfeuer...
mehr...

Gedenkfeier und Ausstellung zum 40. Jahrestag des Olympia-Attentats von 1972 in Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck ist mit einem sehr traurigen Kapitel in der Weltgeschichte vertreten: Am 5. September 1972 überfielen palästinensische Terroristen während der XX. Olympischen Spiele in München die israelische Olympiamannschaft. Sie töteten dabei zwei Menschen und nahmen neun weitere Personen als Geiseln. Beim...
mehr...

Starke Stücke - Eine Auswertung

STARKE STÜCKE bringen Menschen miteinander ins GesprächDie Filmreihe „Starke Stücke“ ging nun mit dem Film TROUBLED WATER von Erik Poppe zu Ende. „Vorerst", wie Torsten Jahn, Geschäftsführer der FilmLand M-V gGmbH, und Christian Meyer, Pressesprecher des Kirchenkreises Mecklenburg, einhellig betonen. Die...
mehr...

Schüler bei Antinazidemonstration in Delmenhorst 2006 (Foto: Kulick)

„Vor Ort aktiv: Herausforderungen und Perspektiven für lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus“

Ausgrenzung, Diskriminierung und rechtsextreme Gewalt können eine demokratisch verfasste Gesellschaft in ihren Grundfesten bedrohen und müssen daher mit Sorge betrachtet werden. Hier gilt es auch ein besonderes Augenmerk auf den ländlich strukturierten Raum und auf Orte mit geringem gesellschaftlichen Engagement zu...
mehr...

Vorbereitungstagung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2014

"Anerkennen statt Ausgrenzen" lautet das Motto der Internationalen Wochen gegen Rassismus, welche vom 10. bis 23. März 2014 stattfinden wird. Zur Vorbereitung der Wochen versammelten sich am 26. September 2013 rund 90 Teilnehmende im Haus am Dom in Frankfurt.
Positive Entwicklung
Eingeleitet wurde die Veranstaltung...
mehr...

Das BfDT unterstützt die Aktionswoche gegen Rassismus „Hamburg steht auf!“

„Hamburg steht auf“ - unter diesem Motto wird in der Hansestadt vom 15. bis zum 24. März die „Internationale Woche gegen Rassismus“ begangen. Dazu aufgerufen hat der Verein „Laut gegen Nazis“. Bisher sind zahlreiche Institutionen und Einzelpersonen aus Hamburg diesem Aufruf gefolgt. Mit über 65 Aktionen...
mehr...

Vier Tiere suchen einen Mitbewohner – Parabel über Toleranz und respektvolles Zusammenleben

Frau Huhn, Herr Eichhorn, Frau Kuckuck und Frau Katze suchen einen neuen Mitbewohner. Viele Tiere besichtigen das schöne, leere Turmzimmer; doch sie alle haben etwas an den Bewohnern des Turmes oder ihrer Lebensweise auszusetzen und möchten nicht einziehen:“Ich bin ja sonst nicht zimperlich, / das Huhn jedoch ist...
mehr...

Logo: Beratungsnetzwerks verein(t) gegen Rechtsextremismus im Sport

vereint-gegen-rechtsextremismus.de bietet online Tipps und Ansprechpartner

In Deutschland gibt es 91.000 Sportvereine – hier können Jugendliche und Erwachsene gemeinsam trainieren, im Team arbeiten und ihre Freizeit genießen. Doch diese Vereinsstrukturen sind leider auch für Rechtsextreme attraktiv. Sie engagieren sich als Vorsitzende, Sponsoren oder Gründer von neuen Vereinen und...
mehr...

„Auch in Deutschland gibt es strukturellen Rassismus“

Mit Kapuzen und Sozialen Netzwerken setzen in den USA und weltweit seit Wochen Menschen ein Zeichen gegen Rassismus. Auch No-Nazi.net sammelt Fotos von Diskriminierungsgegnern im Hoodie. Anna Groß erklärt, was es damit auf sich hat.Frau Groß, Sie haben die Fotogalerie „Hoodies up“ ins Leben gerufen. Worum geht...
mehr...

Teilnehmende am Schweigemarsch in Auschwitz-Birkenau am 2. August 2012

Einweihung des neuen Holocaust-Denkmals in Berlin und Workshop zum Thema „Antiziganismus heute“

Rund zwei Monate nach der Gedenk- und Bildungsreise junger Erwachsener nach Auschwitz wird vom 23. bis zum 25. Oktober im Zuge der Eröffnung des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma eine Nachbereitung der Reise stattfinden. Unter dem Motto “Zukunft gestalten. Handlungs- und...
mehr...