Recht gegen Rechts

Rechte, Rassisten, Nazis – in ihren Köpfen verbindet sie eines: Für sie sind immer die anderen an allem schuld. Erst recht, wenn die schwächer als sie selbst sind. Sie pfeifen auf unser Land und unsere Werte, obwohl sie es zu "retten" vorgeben. Dabei machen sie anderen das Leben schwer: Weil sich deren Hautfarbe unterscheidet, sie etwas anderes glauben, eine fremde Sprache sprechen oder krank sind. Neonazis wollen gar wieder einen neuen Hitler-Staat errichten – obwohl genau der zum Zweiten Weltkrieg mit 55 Millionen Toten führte.

Die Rechten gehen jedoch unterschiedlich vor: Rechtsradikale machen sich die Demokratie zunutze und wollen durch nicht verbotene Parteien oder Organisationen an die Macht kommen. Rechtsextremisten halten überhaupt nichts von unserer Verfassung, von Wahlen und der Gleichheit der hier lebenden Leute. Sie wollen die Demokratie lieber heute als morgen umstürzen. Doch es ist egal, ob sie Radikale oder Extremisten genannt werden: Straftaten darf keiner verüben.

Auch in Deutschland gilt für Rechte grundsätzlich die Gedanken- und Meinungsfreiheit. Allein "rechts" zu sein, ist nicht strafbar. Doch diese Freiheit hat ihre Grenze dort, wo die Freiheit anderer bedroht ist. Beides zu schützen, ist nicht nur die Aufgabe von Politikern und Polizisten. Wem das friedliche Zusammenleben wichtig ist, der ist dafür auch verantwortlich – jeder Einzelne.

Leicht gesagt? Rassismus und Fremdenfeindlichkeit beginnen bereits im Kleinen. Deshalb kann auch jeder im Kleinen aktiv werden: den Kneipenwirt ansprechen, wenn am Nebentisch Nazi-Sprüche gebrüllt werden. Dem angepöbelten ausländischen Mitschüler zur Seite stehen und den Lehrer informieren. In der U-Bahn die Notbremse ziehen, wenn dort jemand verprügelt wird. Oder einfach nur die Polizei anrufen, wenn Du rechte Straftaten beobachtest. Den Helden muss niemand spielen. Nur wer schweigt, stimmt den Rechten zu.

Die Infos auf dieser Internetseite helfen Dir, strafbare Sprüche, Aktionen und Symbole der Rechten zu erkennen. Hier erfährst Du, wie Du am besten vorgehst, wie eine Anzeige abläuft und an wen Du Dich wenden kannst, wenn Du unsicher bist. Jeder kann etwas tun: mit Recht gegen Rechts.


Kontaktdaten:info@jugendinformation-nuernberg.de
Internet:http://www.recht-gegen-rechts.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb