Laut gegen Nazis

Die Kampagne »Laut gegen Nazis – Rechte Gewalt kann jeden treffen« startete bereits im Jahre 2004. Gegründet wurde dieses Projekt von dem Hamburger Jörn Menge der sich bereits zuvor drei Jahre lang für die »stern«-Kampagne »Mut gegen rechte Gewalt« engagierte, mit der Spenden für junge Initiativen in Deutschland erfolgreich gesammelt wurden. Ziel der Kampagne »Laut gegen Nazis« war und ist es, einen Zusammenschluss der Zivilgesellschaft gegen den wachsenden Rechtsextremismus und seiner Wirkung zu forcieren. Mit einer professionellen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie der Nutzung von Marketing Strategien erreichen die Projekte der Kampagne eine breite Öffentlichkeit in Deutschland. »Laut gegen Nazis« wird von Beginn an vor Allem von populären Persönlichkeiten aus der Musikbranche unterstützt. Diese sind in erster Linie unterstützend dafür wirksam, Initiativen in Deutschland zu stützen und eine breite Aufklärung zum Thema Rechtsextremismus zu schaffen. Neben ca. 80 Veranstaltungen, darunter auch größere Projekte wie Dresden »Geh denken« 2009″ sowie Tourneen mit Künstlern zu Brennpunkten in denen sich junge Initiativen gegen die in ihrem Ort präsenten Rechtsextremisten engagieren (von 2004 bis 2012), werden mehrere große Projekte umgesetzt. Dazu gehören die YouTube-Videowettbewerbe »361 Grad Respekt« (2010/2012) und »361 Grad Toleranz« (2009), die Kooperation mit dem »Interkulturellen Rat« im Rahmen der »Internationalen Wochen gegen Rassismus« (2010/2011/2012) im Saarland und unter dem Motto »Hamburg steht auf!« (März 2012) und viele weitere. Aktuelle politische Ereignisse werden stets beobachtet und redaktionell bearbeitet. Hierzu dient die Internetseite


Kontaktdaten: info@lautgegennazis.de
Internet:http://www.lautgegennazis.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb