Cottbuser-Aufbruch

Gegründet wurde das Aktionsbündnis Cottbuser-Aufbruch 1999. Grund waren mehrere Aktivitäten ausländerfeindlicher Gruppen. So wurde ein ausländischer Fußballspieler von Energie Cottbus nicht in eine Disko gelassen, in einer Straßenbahn wurden Ausländer angepöbelt usw. Da gab es sehr viele Cottbuser, die gesagt haben, „jetzt reicht es uns, das ist es nicht, was Cottbus ausmacht“, und die so genannten “Spaziergänge gegen rechts“ organisiert haben.

 

Das war sehr erfolgreich, da haben tausende von Menschen mitgemacht. Aber dann waren die Spaziergänge vorbei und einige haben sich überlegt, wie kann man etwas Dauerhaftes machen, etwas Nachhaltiges, wir müssen in die Köpfe der Menschen rein, für Offenheit sorgen. Daraus ist das Aktionsbündnis entstanden. Es ist bis heute ein Bündnis, kein eingetragener Verein, es hat keine Finanzmittel und keine Geschäftsstelle. Es hat drei Leitbilder:

 

1) „Gelebte Toleranz im Umgang miteinander und mit Fremden!“

2) „Keine Toleranz für Intoleranz!“

3) „Stärkung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit!“


Kontaktdaten:info@cottbuser-aufbruch.de
Internet:http://www.cottbuser-aufbruch.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb