Projekt „maßlos maßhalten“, Jugendkabarett „Tollense-Stichlinge“


Das Projekt „maßlos maßhalten" des
Jugendkabaretts „Tollense-Stichlinge" aus Neu-brandenburg ist ein Angebot für
Jugendliche, die sich in ihrer Freizeit mit dem Genre „Kabarett" beschäftigen
wollen, um sich intensiver mit gesellschaftlichen Prozessen, dem aktuellen
Tagesgeschehen in der Welt zuzuwenden und die einen Weg der persönlichen
Meinungsäußerung über dieses Genre für sich suchen.

Ziel
der jungen Akteure ist es, einem breiten Publikum aller Altersgruppen mit den
kabarettistischen Mitteln des Humors und der Satire Denkanstöße für mehr
Demokratie und Toleranz, gegen Ausländerfeindlichkeit, Rechtsextremismus und
Gewalt, insbesondere in unserer globalisierten Welt, einzutreten und über das
Lachen Ursachen und Hintergründe für fehlerhaftes Verhalten und Handeln von
Menschen aufzuzeigen. Das Kabarett soll über den Spaß und die Freude zum
Nachdenken über die Widersprüche in der Gesellschaft anregen.

Das Spielbuch für
das Kabarettprogramm entstand zum größten Teil durch eigene Texte der
Kabarettgruppe für die Wortszenen und die musikalischen Programmteile. Das
eigenständig inszenierte Kabarettprogramm des Jugendkabaretts
„Tollense-Stichlinge" mit dem Titel „maßlos maßhalten" wird 1-2 mal wöchentlich
mit den Jugendlichen im Alter von 14-23 Jahren geprobt. Zusätzlich wurden
mehrtägige Intensivproben durchgeführt.

Die Premiere fand am
13. Juni 2009 im vollbesetzten Theaterraum des Vereins statt. Weitere Auftritte
folgten mit unserem „Theatermobil" in
der Stadt Neubrandenburg, in der Region sowie landes- und bundesweit. Mit dem
„Theatermobil" gelangen wir auch in Gemeinden, in denen nur wenige kulturelle Angebote
existieren aber auch zu Menschen, die nicht mehr mobil sein können.

Im Juli 2009
bespielten wir eine Woche lang Zeltplätze der Mecklenburgische Seenplatte und
brachten mit dem Kabarettprogramm einen kulturellen Höhepunkt direkt vor Ort
auf die jeweiligen Zeltplätze. Weitere Auftritte waren unter anderem zum
Friedensfest am 01. Mai 2009 in Neubrandenburg, wo durch die Besetzung
öffentlicher Plätze in Neubrandenburg durch demokratische Organisationen, von
Verbänden, Parteien und engagierten Bürgern eine geplante Demonstration der
NPD, einiger Kameradschaften sowie rechtsorientierter Anhänger verhindert
werden konnte. Weitere Auftritte fanden in Jugendeinrichtungen, in Schulen und
in Begegnungsstätten statt. Zum Jahreswechsel 2009/2010 war unser Programm
Bestandteil der Veranstaltung „Satire vor Toreschluss" im Schauspielhaus
Neubrandenburg. Weitere Auftritte, organisiert von der Regionalstelle für
demokratische Kultur in Neubrandenburg, fanden in Zusammenhang mit
Informationsveranstaltungen zu einer Studie der Universität Bielefeld für die
Bürger Neubrandenburgs statt, die u.a. die Entwicklung einer demokratischen
Kultur in verschiedenen Stadtteilen Neubrandenburgs analysiert hatte.

In den Diskussionen,
die häufig vom Publikum nach Auftritten gesucht werden, gibt es eine große
Resonanz zu den gezeigten gesellschaftspolitischen Themen, zur Brisanz und
Schärfe unseres politisch-satirischen Kabarettprogramms. Durch den
Meinungsaustausch mit den Akteuren auf der Bühne wurde beim Publikum oft ein
tieferes Auseinandersetzen mit den aufgezeigten Themen wie Toleranz,
Demokratie, Gesundheitspolitik, gleiche Bildungschancen für alle ausgelöst und
neue Denkanstöße für das eigene Handeln angeregt.

Ein weiterer
wichtiger Höhepunkt für die jungen Kabarettisten war der erfolgreiche Auftritt
und die Teilnahme am 19. Bundeskabarettfestival in Aschersleben im November
2009. Dieses Festival wird von Amateur- und Berufskabaretts bestritten und
bildet eine breite Plattform für den bundesweiten Austausch der Kabarettisten über
ihre künstlerischen Arbeiten.

Das Programm „maßlos
maßhalten" wird bis zu Premiere des nächsten Programms voraussichtlich bis Mai
2010 gespielt werden. Seit der Premiere im Juni 2009 wurde es bereits ca. 20
mal aufgeführt, so dass wir perspektivisch mit insgesamt ca. 50 Auftritten für
dieses Programm rechnen.

Durch die
erfolgreichen Auftritte, den Beifall und Zuspruch des Publikums können die
Jugendlichen immer wieder neu motiviert werden, neben den Belastungen durch
Schule oder Ausbildung die Anstrengungen und Herausforderungen ihrer intensiven
Freizeitbetätigung anzunehmen.

Das Genre „Kabarett"
erweist sich als ein geeignetes Mittel für die politische Meinungsäußerung von
jungen Menschen, um sich mit gesellschaftlichen Prozessen auseinander zu setzen
und mit Hilfe künstlerischer Auseinandersetzungen beim Publikum Anregungen zur
Reflexion des eigenen Handels auszulösen. Durch die humoristische und
satirische Form kann das Desinteresse an gesellschaftspolitischen Themen
aufgebrochen werden.

Das Kabarettangebot vor Ort mit dem „Theatermobil" wird mit einem hohen
ehrenamtlichen Engagement geleistet.




Projektträger:GESELLSCHAFT der LIEBHABER des THEATERS e.V.
Ansprechpartner:Katrin Fuhrmann
E-Mail:liebhaber-des-theaters@t-online.de
Telefon:0395-7074-041
Internet:http://glt.jugend.inmv.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb