Die friedliche Revolution 1989

Zu den bewegendsten und bedeutendsten Ereignissen der jüngeren deutschen Geschichte gehört der Mauerfall am 9. November 1989. Mit atemberaubender Geschwindigkeit beschleunigte er den Niedergang und das Ende der SED-Diktatur - samt Mangelwirtschaft und massiven Menschenrechtsverletzungen. Wie unmenschlich die SED war, zeigt insbesondere der Schießbefehl vom 1. Oktober 1973 für Fälle von Fahnenflucht; eine Art „Lizenz zum Töten": „Zögern Sie nicht mit der Anwendung der Schusswaffe, auch dann nicht, wenn die Grenzdurchbrüche mit Frauen und Kindern erfolgen, was sich die Verräter schon oft zunutze gemacht haben". Zu den letzten und jüngsten Opfern des allgemeinen Schießbefehls gehört Chris Gueffroy, Jahrgang 1968, den die Grenzer im Februar 1989 an der innerdeutschen Grenze erschossen, weil er von Deutschland nach Deutschland wollte. Er war nur einer von vielen DDR-Bürgern, die durch den SED-Terror starben.

Heute, 20 Jahre nach dem Mauerfall, wollen wir über Wesen, Auflösung, Überwindung und Folgen der zweiten deutschen Diktatur diskutieren: Unter welchen Bedingungen agierte die Opposition gegen das totalitäre SED-Regime? Wie kam es zu seinem Sturz? Wie thematisieren wir heute in Gesamtdeutschland die SED Diktatur? Was wissen wir über die SED-Diktatur und den Alltag der
Menschen in der DDR?

Diskutieren wollen wir mit Stephan Hilsberg, ehemaliger Bürgerrechtler in der DDR und mutiger Mitgründer der SDP, der sozialdemokratischen Partei der DDR, die im Oktober 1989 entstand. Die SED nannte die Gründung einen „illegalen Akt". Hilsberg, von 1990 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages und zwischenzeitlich Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, hat einen großen Anteil am politischen Umbruch in der DDR. Heute beklagt er, viele Menschen sähen „die DDR zwanzig Jahre nach ihrem Ableben in einem viel rosaroteren Licht ... als sie es zu Zeiten der DDR, als sie noch existierte, gemacht" hätten. Tatsächlich verdeutlichen Umfragen über das (realitätsferne) DDR-Bild in Teilen der Bevölkerung, wie wichtig demokratische Aufklärung über die SED-Diktatur heute ist.

Zur Diskussion mit Stephan Hilsberg sind Sie herzlich eingeladen!

Weitere Informationen und Anmeldung Download-Iconhier...



Download-IconProgrammflyer und Anmeldung


Datum:09.11.2009, 19:00 bis 09.11.2009, 21:00
Veranstaltungsort:Maxhaus Katholisches Stadthaus in Düsseldorf

Schulstr. 11
40213 Düsseldorf
Internet:http://www.maxhaus.de/
Veranstalter:Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen im Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
Kontaktdaten:0211-8618-4639
harald.bergsdorf@mgffi.nrw.de

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb