Bergen im Nationalsozialismus

Das Projekt „Bergen im Nationalsozialismus“ richtete sich an Schüler/innen des 12. Jahrgangs des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums und fand im Rahmen der eineinhalbjährigen Projektkurse für die 12. und 13. Jahrgänge statt. Auf Initiative des Vereins sollte den Schülern die Möglichkeit gegeben werden, sich mit der regionalen Geschichte während der NS-Herrschaft intensiv auseinander zu setzen. Ergebnis des Projektkurses, der von 14 Schüler/innen absolviert wurde, ist ein Stadtführer für Bergen im Nationalsozialismus.

Die Gruppe teilte sich dabei in einzelne Arbeitsgruppen auf, die folgende Themen bearbeiteten:

· Orte der Stadt Bergen im Nationalsozialismus

· die „Thingstätte“ und das Hans-Mallon-Denkmal auf dem Rugard

· die Erziehung im Nationalsozialismus in Bergen und auf Rügen

· Kirchen im Nationalsozialismus in Bergen und auf Rügen

· Zwangsarbeiter in Deutschland und insbesondere auf Rügen

· Jüdische Familien in Deutschland, Vorpommern und auf Rügen.

Der Verein leistete vor allem Hilfe bei der Recherche, stellte Literatur zu den Themen zusammen und gab Hinweise, in welchen Archiven, Museen, Bibliotheken zu den einzelnen Themen Informationen und Quellen aufzufinden sind, und stellte Kontakte zu Zeitzeugen her. Eine derartige analytische Betrachtung, wie sie von der Projektgruppe mit dem Stadtführer der regionalen NS-Geschichte vorgenommen wurde, ermöglicht ein besseres Durchschauen heutiger rechtsextremistischer Aktivitäten.




Projektträger:Prora-Zentrum e.V.
Ansprechpartner:Susanna Misgajski
E-Mail:info@prora-zentrum.de
Telefon:038306-239833; 038301-61516

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb