JuKar - Jugendarbeit und Kommunalpolitik antworten auf Rechtextremimus

Ziel des Projekts "Jugendarbeit und Kommunalpolitik antworten auf Rechtsextremismus -
JuKaR" aus Everswinkel (Nordrhein-Westfalen) ist es, zwischen Jugendlichen und Kommunalpolitikern einen Dialog herzustellen, womit Berührungsängste auf beiden Seiten abgebaut werden sollen und politisches Handeln "erfahrbar" gemacht werden soll. Die Jugendlichen aus sozialen Brennpunkten sollen registrieren, dass man sich für sie interessiert und dass sie sich aktiv einbringen können in die Gestaltung ihres Umfelds. Die Probleme beider Seiten sollen dadurch verständlicher werden und die Jugendlichen sollen erfahren, dass durch Kompromissbereitschaft und Kommunikation Probleme gelöst werden können. Konkret sollen Sichtweisen über Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, ethnische Konflikte und Gewalt im Alltag von beiden "Parteien" dargestellt und begründet werden.Das Projekt durchläuft insgesamt drei Stufen, in denen die Politiker und die Jugendlichen Lösungsansätze für die dargestellten Probleme finden sollen. Es ist durchaus positiv zu bewerten, dass hier die Jugendlichen konkret in die Entscheidungsfindung miteinbezogen werden und mit den Politikern "kooperieren".



Projektträger:Gemeindeverwaltung Everswinkel
E-Mail:ordnungsamt@everswinkel.de
Telefon:02582-880

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb