Projekt gegenPart - Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Anhalt

Das Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Anhalt – regional verortet und landesweit kompetent. Das Alternative Jugendzentrum e. V. Dessau kann als Träger des Mobilen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus in Anhalt (Projekt gegenPart) auf eine 15jährige Erfahrung bei der Bekämpfung von rechtsextremen Strukturen zurückblicken. Mit dem Projekt wollen wir einen Beitrag dazu leisten, Rechtsextremismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Diskriminierung und Ausgrenzung zurückzudrängen. Dabei steht für uns konzeptionell die Implementierung wirksamer Strategien zur Demokratieentwicklung im Vordergrund. Handlungsoptionen gegen Intoleranz und Menschenfeindlichkeit können jedoch nur greifen, wenn sie regional verortet sind. Deshalb setzen wir darauf, unseren Bemühungen ein „Gesicht vor Ort“ zu geben. Zukünftig möchten wir Sie als Akteure, die in der kreisfreien Stadt Dessau-Roßlau, und den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld, Salzland, Jerichower Land und Wittenberg tätig sind, auf unsere Angebote hinweisen.

Darüber hinaus bieten wir zivilgesellschaftlichen Initiativen aus Sachsen-Anhalt und VertreterInnen aus Kommunalpolitik, Wirtschaft und Kirche unsere Unterstützung an, krisenhafte Situationen mit rechtsextremen Hintergrund zu bewältigen. Das Konzept der Mobilen Beratung ist einepassgenaue Intervention bei rechtsextremen Ereignislagen. Wir setzen auf den Aufbau langfristig wirkender zivilgesellschaftlicher Strukturen, die zur stärkeren Partizipation anregen. Im Kern ist unsere Tätigkeit durch unabhängiges, gesellschaftspolitisches Engagement ohne parteipolitische und konfessionelle Bindung gekennzeichnet. Das Mobile Beratungsteam unterstützt und berät prozesshaft Kommunen, Landkreise, Behörden, MultiplikatorInnen und Medien bei ihren Bemühungen, rechtsextreme Ereignislagen zu erkennen und erfolgversprechend einzudämmen. Dabei knüpfen die Angebote an die Alltagserfahrungen der Akteure vor Ort an und ermöglichen es so, lokale Handlungsstrategien zu entwickeln, die sich an dem tatsächlichen Bedarf und den Ressourcen der jeweiligen Partner orientieren und dadurch gezielte und nachhaltige Veränderungen bewirken.

Die Arbeit des Mobilen Beratungsteams ist durch das Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" gekennzeichnet. Mobile Beratung findet vor Ort statt, ist aufsuchend und als Teamarbeit konzipiert. Ein kleiner Teil eines großen Ganzen - das Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Sachsen-Anhalt. Das Projekt gegenPart nutzt seine über Jahre erworbenen Kompetenzen, um diesen Sachverstand in einen Expertenpool einzubringen. Seit dem 01. Juli 2007 ist in Sachsen-Anhalt das Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus tätig, das im Rahmen des Bundesprogrammes „Förderung von Beratungsnetzwerken – Mobile Kriseninterventionsteams gegen Rechtsextremismus“ gefördert wird. Der Zusammenschluss aus nichtstaatlichen Organisationen und öffentlichen Trägern hält solche Angebote vor, die es anlassbezogen und auf Grundlage einer spezifischen Kontextanalyse ermöglichen, bei rechtsextremen Ereignislagen wirksam zu intervenieren. Das Netzwerk kann so auf Wunsch tätig werden, wenn es darum geht, die Entstehung oder Verfestigung von Angstzonen einzudämmen, das bürgerschaftliche Engagement gegen rechtsextreme Veranstaltungen und Versammlungen zu unterstützten oder beim Umgang mit rechten Straf- und Gewalttaten beratend zur Seite zu stehen.

Aufklären. Sensibilisieren.Verändern, das sind dieBildungsbausteine des Mobilen Beratungsteams. Krisenbewährte Intervention, vor allem wenn sie nachhaltig vor Ort wirken soll, beinhaltet auch immer Bildungselemente. Die regionale Öffentlichkeit kann nur für rechtsextreme Strukturen und Ereignislagen sensibilisiert werden, wenn sie in die Lage versetzt wird, solche auch tatsächlich zu erkennen. Nur so kann ein lokaler Diskurs entstehen, der letztlich ein Problembewusstsein schafft und Veränderungen bewirkt. Der aktuelle Rechtsextremismus nimmt mit seinen jugendkulturellen, parteipolitisch verfassten und gruppenbezogenen Erscheinungsformen nicht nur eine dynamische Entwicklung, sondern zeigt sich wandlungs- und vor allem verwandlungsfähig. Deshalb bietet das Projekt gegenPart praxisnahe und regionalbezogene Bildungsbausteine für PädagogInnen und SozialarbeiterInnen, SchülerInnen und Jugendliche, Verwaltungen und Behörden, Polizei, Justiz und KommunalpolitikerInnen an.




Projekt:Projekt gegenPart - Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Anhalt
Ansprechpartner:Steffen Andersch / Mario Bialek
Kontaktdaten:03402-660213
buero@projektgegenpart.org
Internet:http://www.projektgegenpart.org/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb