Aktion Noteingang Mittweida

Vor dem Hintergrund stark zunehmender rechtsextremer Gewaltdelikte im Landkreis Mittweida, initiierte die sächsische Landjugend e. V. im Frühjahr 2007 die Aktion „Noteingang“. Ziel der Aktion ist es, potentiellen und tatsächlichen Opfern rechtsextremer Gewalt konkrete Hilfsangebote in akuten Problemsituationen zugänglich zu machen. Zu diesem Zweck soll bei öffentlichen und privaten Institutionen, dem Handel, der Gastronomie und Verkehrsunternehmen, für Rückzugsmöglichkeiten und Unterstützung für Betroffene im Fall einer drohenden bzw. bereits begangenen rechtsextremen Gewaltstraftat geworben werden.

Des Weiteren verfolgt die Initiative das Ziel, in den Gesprächen mit Partnern der Aktion eine breite Sensibilisierung für den Problembereich zu erreichen. Kenntlich gemacht werden die Partner der Aktion durch eigens entworfene Schilder und Aufkleber, die Betroffenen die Mitwirkung signalisieren. Die Aktivitäten der Sächsischen Landjugend beziehen sich gegenwärtig primär auf die Bekanntmachung des Projektes im Landkreis Mittweida sowie den Einbezug möglichst vieler Projektpartner. Einen ersten Erfolg stellt diesbezüglich die Gewinnung Wolfgang Thierses als Schirmherr des Projektes dar. Insgesamt handelt es sich bei der Aktion „Noteingang“ um ein positives Beispiel für den aktiven Umgang mit rechtsextremen Gewalttaten unter Einbezug öffentlicher und privater Partner vor Ort.




Projektträger:Sächsische Landjugend e.V.
Ansprechpartner:Björn Redmann
E-Mail:bjoern.redmann@landjugend-sachsen.de
Telefon:0351-4715266
Internet:http://www.noteingang-mittweida.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb