Antidiskriminierungsbüro e.V. Leipzig

Das Antidiskriminierungsbüro wurde 2004 in Leipzig gegründet. Ziel des Vereins ist es zum einen, Diskriminierung präventiv entgegen zu treten. Mit Informationsveranstaltungen und diversen Aktionen werden einer breiteren Öffentlichkeit die Mechanismen von Diskriminierung bewusst gemacht und dafür geworben, Normen der Gleichbehandlung im Alltag zu leben. Auf der anderen Seite bietet der Verein aber auch konkret Hilfe für Opfer verschiedenster Diskriminierungen an.

Das Besondere am Leipziger Verein ist, dass er die einzige Anlaufstelle in Ostdeutschland für alle Formen der Diskriminierung ist (rassistisch, geschlechtlich, sexuell usw.). So wird einerseits gewährleistet, dass alle Diskriminierungen gleichwertig behandelt werden, andererseits wird auf das Problem der Mehrfachdiskriminierung hingewiesen. Die Arbeit des Vereins ist in drei Felder eingeteilt: erstens der Weiter- bzw. Ausbildung von Multiplikatoren (in Vereinen, Gewerkschaften etc.), zweitens der Beratung und drittens der Vernetzung mit zahlreichen Institutionen.

Konkret rief der Verein in diesem Jahr beispielsweise eine Kampagne ins Leben, die sich mit der rassistischen Einlasspolitik in Clubs und Diskotheken der Stadt auseinander setzte. Er veranstaltete eine Podiumsdiskussion zum Thema „Alltagsrassismus als gesellschaftliche Herausforderung", der eine Postkartenaktion vorausging, und beteiligte sich mit diversen Aktionen an der Internationalen Woche gegen Rassismus.

Der Verein, dessen Arbeit zu großen Teilen ehrenamtlich geleistet wird, finanziert sich über Mitgliedsbeiträge, Spenden, Bußgelder, kleinere Honorare für Vorträge und Seminare und wird von der Stadt in geringem Umfang unterstützt.






Projekt:Antidiskriminierungsbüro e.V. Leipzig
Ansprechpartner:Heike Fritzsche
Kontaktdaten:0341-3039492
info@adb-sachsen.de
Internet:http://www.adb-sachsen.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb