Menschrechtspreis der Stadt Weimar 2014

Satzungsgemäß wird der Preis durch die Stadt Weimar zum 30. Januar 2014 ausgelobt. Jeder Bürger/in sowie Gruppen, Vereine, Organisationen haben das Recht, Vorschläge für diese Preis spätestens bis zum 30. April 2014 einzureichen.

Viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt Weimar lebten und litten unter Diktaturen. Auf der ganzen Welt haben auch heute noch unzählige Menschen unter staatlicher oder staatlich sanktionierter Verfolgung zu leiden. Angriffe auf Leib und Leben oder Eingriffe in die persönliche Freiheit gehören vielerorts zum Alltag. Wie durch das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald vor den Toren der Stadt Weimar beschämend dokumentiert wird, sind Folter und Mord Instrumente auch staatlicher Machtausübung. Immer aber gab es auch schon Menschen, die sich - bis hin zum Einsatz ihres eigenen Lebens - gegen Unterdrückung und Gewalt zur Wehr setzten. Dies ist auch heute noch so. Die Stadt Weimar beehrt sich eingedenk ihrer besonderen geschichtlichen Verantwortung und als Zei chen für all die namenlosen Opfer von Diktaturen und anderen Willkürherrschaften in der Welt, deshalb einen Menschenrechtspreis zu verleihen.

Büro für Chancengleichheit

Ausländerbeauftragte

Frau Ulrike Schwabe

Markt 13/14

99423 Weimar

 



http://www.menschenrechtspreis.de/index.html?&L=




Datum:10.02.2014 bis 31.05.2014

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb