Ehrensache(n) - Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen im Namen der Ehre / Stadt Düsseldorf

Vor dem Hintergrund des Mordes an der Kurdin Hatan Sürücü in Berlin und der anschließenden Berichterstattung zum Ehrenmordprozess wurde im Jahr 2006, koordiniert durch unterschiedliche Institutionen der Stadt Düsseldorf, die Initiative „Ehrensache(n)" ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, ein Netzwerk zum Thema Gewalt gegen Mädchen und Frauen im Namen der Ehre und Zwangsverheiratungen aufzubauen, präventive Maßnahmen für Frauen mit Migrationshintergrund zu etablieren sowie die Öffentlichkeit für die Themen zu sensibilisieren.

Entstanden sind bis zum heutigen Zeitpunkt unter Beteiligung verschiedener zivilgesellschaftlicher Akteure eine Ausstellung unter dem Titel „Tatmotiv Ehre", ein pädagogisches Präventionsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer, ein fortlaufender interkultureller Frauenkreis sowie diverse weitere Vortrags-, Informations- und Kulturveranstaltungen. Die Initiative stellt ein gutes Beispiel für die Vernetzung unterschiedlicher öffentlicher Institutionen und zivilgesellschaftlicher Akteure zur Bewältigung eines gesellschaftlich brisanten Themas dar und nimmt so eine Vorbildfunktion ein.

Ehrensache(n) beteiligte sich 2007 am Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" des Bündnis für Demokratie und Toleranz und wurde mit einem Preis ausgezeichnet.




Projekt:Ehrensache(n) - Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen im Namen der Ehre
Ansprechpartner:Frau Radler / Herr Velleuer
Kontaktdaten:0211-8925798 / 0211-8993524
Fachstelle.Integration@stadt.duesseldorf.de

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb