Arbeitsstelle Holocaustliteratur

Die Arbeitsstelle Holocaustliteratur besteht seit 1988 am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen. Ziel der Arbeitsstelle ist die literaturwissenschaftliche und didaktische Untersuchung sowie Aufbereitung von Texten der Holocaustliteratur. Zu den Aufgaben gehört aber auch die kritische Auseinandersetzung mit Rezeptionsprozessen. Kurz gesagt: Die Arbeitsstelle will mit literaturwissenschaftlichen Mitteln dazu beitragen, dass Texte der Holocaustliteratur in Wissenschaft und Öffentlichkeit breiter diskutiert werden.

Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei natürlich den Texten von Überlebenden. Lesungen und (wissenschaftliche) Publikationen sollen ihren Erinnerungen Geltung verschaffen. Die Arbeitsstelle sucht dazu den Dialog mit Überlebenden, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Erfahrungen und Erinnerungen an Studierende und andere Interessierte zu übermitteln und so für die Nachwelt aufzubewahren. Die Arbeitsstelle bietet einen regelmäßigen Newsletter-Service an - wenn Sie über unsere Arbeit informiert werden wollen, senden Sie uns bitte eine entsprechende Nachricht per E-Mail.






Projekt:Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Ansprechpartner:Dr. Sascha Feuchert, Charlotte Kitzinger M.A.
Kontaktdaten:0641-9929093, 0641-9929072
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
Internet:http://www.holocaustliteratur.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb