Zentralrat Deutscher Sinti und Roma

Der Zentralrat wurde im Februar 1982 von elf Landesverbänden und regionalen Vereinen deutscher Sinti und Roma gegründet. Er ist der Dachverband von heute insgesamt 16 Einzelverbänden und die bürgerrechtliche Vertretung der 70.000 deutschen Sinti und Roma. Die Einrichtung des Zentralrats mit seiner Geschäftsstelle in Heidelberg ist gemeinnützig und wird von der Bundesregierung institutionell gefördert.

Zu den satzungsgemäßen Aufgaben des Zentralrats gehört es - neben der politischen Interessenvertretung der Sinti und Roma gegenüber allen öffentlichen und privaten Institutionen - auch, in allen öffentlichen Bereichen des Lebens jeder Form von Diskriminierung entgegenzutreten. Seit seiner Gründung leistete der Zentralrart eine systematische Aufarbeitung und Dokumentierung des Völkermords an den Sinti und Roma verbunden mit der Verfolgung noch lebender NS-Täter - häufig in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationszentrum von Simon-Wiesenthal in Wien, dem amerikanischen Justizministerium sowie mit Behörden in Israel und in Deutschland. Vor allem seit Beginn der 90er Jahre wendet sich der Zentralrat gegen die immer wieder von Behörden ausgelöste diskriminierende Berichterstattung über Sinti und Roma in einem Großteil der deutschen Zeitungen und auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Von den Bundesländern verlangt der Zentralrat dazu ein Diskriminierungsverbot in den Landesmediengesetzen und im Beamtenrecht






Projekt:Zentralrat Deutscher Sinti und Roma
Ansprechpartner:---
Kontaktdaten:06221-981101
zentralrat@sintiundroma.de
Internet:http://www.sintiundroma.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb