Portraits der Zeitzeugen Isaak Behar und Hans Bonkas

Menschen wie Isaak Behar und Hans Bonkas sind für uns von unschätzbarem Wert – sie sind Zeitzeugen der Verbrechen zweier deutscher Diktaturen. Und sie wollen nicht darüber schweigen. In den Filmportraits der zweiteiligen Filmreihe „Botschafter für Demokratie und Toleranz“ sprechen sie über ihre leidvollen...
mehr...

Ausstellungsplakat "Kicker, Kämpfer, Legenden"

„Fußball bedeutet auch gesellschaftliche Verantwortung“

Anlässlich des bevorstehenden Endes der Wanderausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball“ in der Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT) lud das BfDT am 1. Juli in die Geschäftsstelle ein. An dem strahlenden Sommertag nutzten gut 30 Gäste den WM-Spiel-freien Nachmittag, um in den Räumlichkeiten des BfDT einen Blick auf den Ursprung des deutschen Fußballs zu werfen und über aktuelle Tendenzen der Antidiskriminierungsarbeit im Sport zu diskutieren. Im Anschluss wurde bei kühlen Getränken und Brezeln die Ausstellung besichtigt und in lockerem Rahmen weiterdiskutiert.
mehr...

OSZE Konferenz: Antisemitische Tendenzen im Fußball und erfolgreiche Strategien zu ihrer Bekämpfung

Unter dem Titel „Bekämpfung des Antisemitismus - Herausforderungen und erfolgreiche Methoden" fand am vergangenen Freitag (25.01.2008) eine Expertenrunde anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag statt. Organisiert wurde die Expertenforum von der Parlamentarischen...
mehr...

"Antisemitismus, lokale Geschichte und Erinnerungskultur in Ost und West"

Die Amadeu Antonio Stiftung bietet in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen-Anhalt und dem Projekt „für demokratie courage zeigen" des Landesverbandes Niedersachsen der Naturfreundejugend im Jahr 2008 eine Fortbildungsreihe zu Antisemitismus, lokaler Geschichte und...
mehr...

„Ja, aber...“

Die Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus (KIgA e.V.) sucht interessierte MultiplikatorInnen mit Migrationshintergrund, die in der politischen Bildungsarbeit gegen Antisemitismus tätig sind oder künftig tätig sein wollen. Im Zeitraum Mai 2008 bis Juli 2009 veranstalten wir eine Fortbildungsreihe zum Thema...
mehr...

Logo : Jewish Film Festival

„Wegsehen oder Hinschauen?! - Künstler im Spannungsfeld zwischen couragiertem Engagement und Anpassung"

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) ist Kooperationspartner des diesjährigen 14. Jewish Film Festivals Berlin und Potsdam. Im Rahmen des Film Festivals veranstaltet das BfDT am 2. Juni von 18.00 bis 21.00 Uhr im Kino Arsenal (Potsdamer Platz) eine Podiumsdiskussion unter dem Motto „Wegsehen oder...
mehr...

Foto: Mike Minehan

„Künstler im Spannungsfeld zwischen couragiertem Engagement und Anpassung“ - eine Veranstaltung des BfDT im Rahmen des 14. Jewish Film Festivals Berlin & Potsdam

Am 2. Juni veranstaltete das BFDT die Podiumsdiskussion „Wegsehen oder Hinschauen? Künstler im Spannungsfeld zwischen couragiertem Engagement und Anpassung" im Rahmen des 14. Jewish Film Festivals Berlin & Potsdam
von der Veranstaltung berichtet Juan Moreno (Der Spiegel)
Ich sitze neben Ferran Rañe, und...
mehr...

Foto: Antisemitische Schmierereien an einem jüdischen Kindergarten in Berlin; ZfA

Sommeruniversität gegen Antisemitismus 2008

Die dritte "Sommeruniversität gegen Antisemitismus" des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin findet vom 8.-10. September 2008 in Berlin statt und richtet sich an Multiplikatoren aus Medien, Schule, Erwachsenen- und Berufsschulbildung sowie aus Politik und Gewerkschaften -...
mehr...

Foto: Antisemitische Schmierereien an einem jüdischen Kindergarten in Berlin; ZfA

Dritte Sommeruniversität gegen Antisemitismus

Vom 08. bis 10. September 2008 veranstaltet das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin in Kooperation mit der Hans-Böckler-Stiftung und dem Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) die dritte Sommeruniversität gegen Antisemitismus. Ziel der bewährten Veranstaltung ist...
mehr...

Workshop: „Aktiv gegen Antisemitismus – Zivilgesellschaftliche Handlungsmöglichkeiten dargestellt und nachgefragt“

Die diesjährige Sommeruniversität gegen Antisemitismus des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin vom 08.-10. September 2008, stand unter dem Motto „Vorurteile gegenüber Minderheiten im Alltag" und weitete somit die Thematik über den Bereich Antisemitismus aus. Das Bündnis für Demokratie und...
mehr...

Foto: "Heute das Morgen bedenken"

„Heute das Morgen Bedenken“ - Die Zukunft der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus

Nach wie vor ist die Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus eine herausragende Aufgabe in Deutschland. Doch wie ein Land sich wandelt, so wandeln sich auch die an das Land gestellten Anforderungen. Antisemitische Vorurteile und Ressentiments gegenüber Juden bleiben ein gesellschaftliches Problem, das nicht nur an...
mehr...

Jugendforum denk!mal ’09

Anlässlich des Gedenktages für die Opfer
des Nationalsozialismus am 27. Januar lädt das Abgeordnetenhaus von Berlin auch
in diesem Jahr wieder alle jungen Berlinerinnen und Berliner bis 21  - egal ob im Klassenverband, als Projektgruppe
oder Einzelperson - zum Jugendforum denk!mal ein. Neben
Projekten zur...
mehr...

Foto: "Heute das Morgen bedenken"; BfDT

„Heute das Morgen Bedenken – Die Zukunft der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus“

Die Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus ist noch immer eine der bedeutendsten gesellschaftlichen Aufgaben in Deutschland. Auch auf der Tagung „Heute das Morgen bedenken - Die Zukunft der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus", veranstaltet vom Bündnis für Demokratie und Toleranz und der...
mehr...

Lernen aus der Geschichte

Mehr als sechs Jahrzehnte nach den Verbrechen des Nationalsozialismus finden wir immer weniger Zeitzeugen, die aus erster Hand über ihre Erlebnisse berichten können. Wie Jugendlichen die Geschichte dennoch auf lebendige Weise erfahren und erforschen können, zeigt das Online-Dossier „Lernen aus der Geschichte -...
mehr...

step21 [Weiße Flecken] – Unsere Zeitung füllt Lücken aus der NS-Zeit

Von
Constanze Esch (step21 - Initiative für Toleranz und Verantwortung)
Weiße
Flecken - das sind Geschichten, die während der NS-Zeit nicht erzählt werden
durften. Die Erinnerung an sie ist für immer verloren, wenn die Zeitzeugen, die
von Brno bis Zabrze, von Klagenfurt bis Mainz die NS-Zeit hautnah miterlebt...
mehr...

Foto: "The Beetle" (Produktion)

Auftakt des „Jewish Film Festival Berlin On Tour”

Nachdem das Jewish Film Festival Berlin in diesem Jahr erfolgreich zum 15. Mal vom 3. bis 17. Mai in Berlin stattgefunden hat, begibt es sich jetzt auf eine Reise durch ganz Deutschland. Erstmalig wird eine Auswahl von Filmen des diesjährigen Programms auch in anderen deutschen Städten gezeigt. Auftakt ist Nürnberg,...
mehr...

Talkrunde „Jugend im Gespräch“ am 13. Juli 2009 im BfDT

„Dialog“ war das Thema, das die Talkrunde „Jugend im Gespräch“ am 13. Juli 2009 in der Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT) als roter Faden durchzog. Unter dem Titel  „Alles normal?! – Deutsch-Israelisch-Jüdische Beziehungen“ trafen sich deutsche und israelische...
mehr...

Sommeruniversität gegen Antisemitismus vom 7. bis 9. September 2009

Extremismus oder gesellschaftliche Mitte? Dimensionen und Erscheinungsformen des aktuellen Antisemitismus: Diesem Thema widmet sich die vierte Sommeruniversität des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA) der TU Berlin. Unterstützt wird es dabei von der Hans-Böckler-Stiftung und dem Bündnis für Demokratie und...
mehr...

Logo: 15. Jewish Film Festival

Jewish Film Festival Berlin on Tour

Das „Jewish Film Festival Berlin“ (JFFB) hat es sich zur Aufgabe gemacht, internationalen jüdischen Film bekannt zu machen. Seit 1995 fördert es jüdische Filmemacher und präsentiert ihre Werke auf dem jährlichen Festival in Berlin. 2009 lässt das JFFB seine Stadtgrenzen hinter sich und geht auf Tour durch...
mehr...

Sommeruniversität gegen Antisemitismus vom 7.-9. September 2009

Die vierte Sommeruniversität des Zentrums für
Antisemitismusforschung (ZfA) der TU Berlin ist zu Ende gegangen.
Unter dem Thema „Extremismus oder gesellschaftliche Mitte? Dimensionen und
Erscheinungsformen des aktuellen Antisemitismus" fanden drei Tage lang
Vorlesungen, Seminare und Workshops in den Räumen...
mehr...

Logo: Aktionswochen gegen Antisemitismus 2009

Aktionswochen gegen Antisemitismus 2009

Im November und Dezember finden zum sechsten Mal die Aktionswochen gegen Antisemitismus statt. Bereits seit 2004 führt die Amadeu Antonio Stiftung die bundesweiten Aktionswochen durch. 2008 war der bisherige Höhepunkt der Kampagne gegen alle Erscheinungsformen des Antisemitismus: Fast 400 Veranstaltungen wurden von...
mehr...

"Hinter uns liegt eine Vergangenheit, die nicht vergehen will"

Das Buch "Wir sind, was wir erinnern" von Konrad Görg, Hartung-Gorre Verlag ist in einer neuen Auflage (gebunden) 2012 erschienen, 152 Seiten, 9,95 EuroISBN-10: 3-86628-425-XISBN-13: 978-3-86628-425-8
mehr...

Ausstellung „Namen statt Nummern“ in der BfDT-Geschäftsstelle

Bereits die zweite Ausstellung eröffnete am 14. Dezember 2009 in den Räumen der Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT). Am zentralen Standort in der Friedrichstraße in Berlin hofft „Namen statt Nummer“ auch im neuen Jahr auf zahlreiche interessierte Besucher. Noch bis zum 31. Januar...
mehr...

Ausstellung „Kicker, Kämpfer und Legenden“

Fußball ist der Lieblingssport der Deutschen. Wenige wissen jedoch, dass ihm eine wichtige Tradition fast vollständig verloren gegangen ist: Die der zahlreichen jüdischen Fußballer, Trainer, Journalisten und Funktionäre, die den Fußball populär und zu dem gemacht haben, was er heute ist. Die Ausstellung...
mehr...

Handbuch des Antisemitismus

„Grundlegend“, „hochaktuell“ und „beeindruckend“ titelten zahlreiche Rezensenten über das „Handbuch des Antisemitismus – Judenfeindschaft in Geschichte und Gegenwart“. Der Umfang und die Ausführlichkeit der geplanten 7-bändigen Serie lassen schon jetzt vermuten, dass es den Status eines...
mehr...

Podiumsdiskussion „Einseitige Geschichte?“ am 9. März 2010 an der TU Berlin

Die Berlinale ist schon einige Wochen vorüber, ihre Filme werden aber weiterdiskutiert. So auch „Portrait of the Fighter as a Young Man” von Constantin Popescu. Der Regisseur portraitiert in seinem Film Widerstandskämpfer, die nach Ende des Zweiten Weltkrieges gegen das Erstarken des kommunistischen Regimes in...
mehr...

Abschlussveranstaltung zur Ausstellung am 1. Juli 2010 in der BfDT-Geschäftsstelle

Spätestens seit dem grandiosen Auftakt gegen Australien ist Deutschland im WM-Fieber. Doch Namen wie Kurt Landauer, Walther Bensemann und Richard „Little“ Dombi sind heute fast in Vergessenheit geraten, obwohl sie den Fußball in Deutschland groß gemacht haben. In der Geschäftstelle des Bündnisses für...
mehr...

Foto: Abschlussveranstaltung zur Ausstellung

Die Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball“ zieht weiter

Vom 25. Februar bis zum 12. Juli gastierte die Wanderausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden – Juden im deutschen Fußball“ in der Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT). Die Ausstellung wurde von Schulklassen und Fußballinteressierten besucht und am 1. Juli in einer...
mehr...

Erinnerungsfahrt nach Auschwitz zum Internationalen Roma-Gedenktag vom 31. Juli bis 4. August 2010

Am 2. August vor 66 Jahren wurde das „Zigeunerlager“ des Lagerabschnitts B II e in Auschwitz in einer Gewaltaktion über Nacht ausgelöscht. Seit 1985 reist der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma jedes Jahr mit einer Delegation an den Ort dieses Verbrechens, um an den Tag zu erinnern und zu trauern. Zum dritten...
mehr...

Argentinische Delegation zu Besuch in der BfDT-Geschäftsstelle

Acht argentinische Multiplikatoren werden sich vom 28. August bis zum 5. September auf die Spuren jungen jüdischen Lebens in Berlin machen. Innerhalb der Themenreise, die vom Goethe-Institut im Auftrag des Auswärtigen Amtes organisiert wird, wird die Delegation am 2. September auch die Geschäftsstelle des...
mehr...

Foto: DVD Cover

„Gegen Antisemitismus“

von Dr. Juliane Wetzel (Zentrum für Antisemitismusforschung)
Schülerinnen und Schüler sind Teil einer Gesellschaft, in der traditionelle antisemitische Stereotype immer noch aktuell sind. Der Mangel an der Vermittlung kognitiven Wissens in Schule und Unterricht erhöht die Bereitschaft, solche Stereotype...
mehr...

Jugendbegegnung in Weimar vom 21. bis 24. Oktober 2009

Ein internationales Camp bietet herausragende Möglichkeiten für die Jugendarbeit: In entspanntem Rahmen treffen sich Jugendliche, arbeiten intensiv zu inhaltlichen Themen und lernen gemeinsam, persönliche und kulturelle Grenzen zu überwinden. Aus diesem Grund fördert das Bündnis für Demokratie und Toleranz...
mehr...

Eröffnung der Ausstellung "Namen statt Nummern" durch die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Gerda Hasselfeldt

Am 14. Dezember um 13 Uhr eröffnet Gerda Hasselfeldt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, in der Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz die Ausstellung „Namen statt Nummern". Nach einer Begrüßung durch den Geschäftsführer des BfDT Dr. Gregor Rosenthal wird Klaus Schultz vom...
mehr...

Offizielle Eröffnung von „Namen statt Nummern“ am 14. Dezember 2009

Am 14. Dezember um 13 Uhr war es soweit: Jens Ackermann, Mitglied des Deutschen Bundestages und des Beirates des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT), übernahm die offizielle Eröffnung der Wanderausstellung „Namen statt Nummern“. Zu diesem Anlass waren alle Interessenten und Partner herzlich in die BfDT-Geschäftsstelle eingeladen. Nach der Begrüßung durch BfDT-Geschäftsführer Dr. Gregor Rosenthal und der Eröffnung erläuterte Klaus Schultz vom Trägerkreis „Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau“ die Exponate und übernahm die Führung durch die Ausstellung. Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages Gerda Hasselfeldt besuchte die Ausstellung am Donnerstag, den 17. Dezember und wünschte der Ausstellung und den Ausstellern mit einem Grußwort viel Erfolg.
mehr...

Foto: Isaak Behar, Botschaftter für Demokratie und Toleranz, und Hans Ferenz, Macher von "Hörpol" (Heidi Scherm)

Hörpol – Eine Reise in die Vergangenheit und zurück

Die „Hörpol“-Audioführung durch das Berliner Scheunenviertel ist ein sinnliches Erlebnis, bei dem Gehörtes und Geschautes, Geschichte und Gegenwart einander so nahe kommen wie selten. Die einzelnen Hörbeiträge für die Stationen wurden von den unterschiedlichsten Menschen erarbeitet. Zeitzeugen, Schüler, Künstler, Politiker und Wissenschaftler nähern sich jüdischer Geschichte, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit früher und heute. Das Beste dabei ist: Wer „Hörpol“ mitmachen möchte ist ganz unabhängig von Touristenführern und Reiseleitern. Denn „Hörpol“ gibt es kostenlos mit Stadtplan, allen Audiodateien und den nötigen Informationen im Internet zum Downloaden. Für interessierte Schulklassen und Lehrer stehen außerdem jede Menge Materialien bereit, so dass „Hörpol“ auch als Ausflugs- oder Projekttag geplant werden kann.
mehr...

7 x jung – Eine Ausstellung macht den Nationalsozialismus erfahrbar für Jugendliche

Die Initiative GESICHT ZEIGEN! hat eine Ausstellung konzipiert, die etwas Erstaunliches leistet: Sie macht staatliche Willkür, öffentliche Diskriminierung, Terror und Vertreibung persönlich erfahrbar und veranschaulicht damit auf beispielhafte Weise die Merkmale einer Diktatur. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) empfiehlt den Besuch der speziell auf ein jugendliches Publikum ausgerichteten Ausstellung.
mehr...

Ausstellungsplakat "Kicker, Kämpfer, Legenden"

Abschlussveranstaltung der Wanderausstellung "Kicker, Kämpfer, Legenden" des Centrum Judaicum beim BfDT

Noch bis zum 12. Juli ist in der Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT) die Ausstellung „Kicker, Kämpfer, Legenden - Juden im deutschen Fußball" des Centrum Judaicum zu sehen. Das BfDT lädt herzlich ein am 1.07. um 17 Uhr in einer Abschlussveranstaltung gemeinsam über die Ausstellung, die Geschichte des deutsch-jüdischen Fußballs und aktuelle Tendenzen in der Anti-Diskriminierungsarbeit zu diskutieren.
mehr...

Antiziganismustagung des Zentrums für Antisemitismusforschung am 9. und 10. Juli 2010

Diese Wiedergabe eines Sprichwortes stammt von einem rumänischen Kind, das von der Wissenschaftlerin Esther Quicker wie viele andere Kinder aus drei rumänischen Landkreisen gebeten wurde in einem Aufsatz niederzuschreiben, was es über Roma und Sinti denkt. Esther Quicker war eine von vielen Wissenschaftler und...
mehr...

Foto: Amaro Drom e.V.

„Wir wollen ein Teil des Ganzen sein!“

Sie wollen dazugehören, aktiv werden und endlich die jahrhundertealten Stereotype loswerden: Junge Sinti und Roma leben überall in Deutschland. Der Amaro Drom e.V. bietet ihnen eine Plattform zur Selbstorganisation. Bei seinen vielfältigen Aktivitäten vernetzen sich nicht nur unterschiedliche Gruppen von jungen...
mehr...

Foto: Antisemitische Schmierereien an einem jüdischen Kindergarten in Berlin; ZfA

Vom religiösen Vorurteil zum säkularen Ressentiment

Die Sommeruniversität gegen Antisemitismus in Berlin ist ein etabliertes Wissensforum, das vom 9. bis 11. September bereits zum fünften Mal stattfindet. Veranstaltet wird sie vom Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin mit Unterstützung des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT) und der...
mehr...

Foto: Amaro Drom e.V.

Vorurteile gemeinsam abbauen, durch Begegnungen und Dialog

Der Amaro Drom e.V. will laut sein, aufmerksam machen, Menschen mobilisieren. Das schafft er auch immer wieder. Wie demnächst in Duderstadt, wo nach dem Erfolg im letzten Jahr das zweite Bundesvernetzungstreffen junger Sinti und Roma stattfinden wird und das der Amaro Drom e.V. gemeinsam mit dem Projekt Roma Center...
mehr...

Integration durch Geschichte

Im Rahmen einer vom Goethe-Institut im Auftrag des Auswärtigen Amtes organisierten Bildungsreise zum Thema „Junges jüdisches Leben in Berlin“ besuchten neun argentinische Multiplikatoren, hauptsächlich Vertreter des Bildungs- und Wissenschaftssektors, vom 28. August bis zum 5. September 2010 die deutsche...
mehr...

„Fußball bringt Menschen zusammen“

Am Donnerstag, den 21. Oktober, reisten 22 junge Fußball-Fans aus Bremen und Israel mit ihren Betreuern auf Einladung des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT) nach Berlin. Der Fan-Austausch wurde vom Fan-Projekt Bremen organisiert. In Berlin besichtigte die Gruppe das Holocaust-Mahnmal und das Berliner Olympiastadion. Die historische Führung wurde von Matthias Röhm vom Amt für kirchliche Dienste durchgeführt und von Mitgliedern des Vereins „Roter Stern Nordost Berlin“ begleitet.
mehr...

Europäischer Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma verliehen

Vor drei Jahren fassten die langjährigen Partner des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT), der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma, das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma sowie die Manfred-Lautenschläger-Stiftung, den Entschluss, im zweijährigen Rhythmus den Europäischen...
mehr...

Foto: Die Wewelsburg

Erfolgreiche Vernetzung der Zivilgesellschaft gegen den Missbrauch historischer Orte und Daten durch Rechtsextremisten

Beeindruckend und wehrhaft erschien sicher den meisten Teilnehmern der Tagung „Missbrauch historischer Orte und Daten durch Rechtsextremisten“ die mittelalterliche Wewelsburg. Sie war nicht nur wegen ihrer historischen Bedeutung, sondern auch durch ihre Erinnerungs- und Gedenkstättenkonzeption der ideale...
mehr...

Foto: THW-Vernetzungstreffen in Berlin

„In Zukunft sicherer“

Am 27. November 2010 ist das erste THW-Vernetzungstreffen zum Thema Rechtsextremismus erfolgreich zu Ende gegangen. Der Landesverband des Technischen Hilfswerks (LV THW) Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt und das Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) haben das mehrstufige Kooperationsprojekt ins Leben...
mehr...