Importierter Antisemitismus?

Podiumsdiskussion zu den Ursachen und Erscheinungs­formen von Anti­semitismus unter Muslim*innen in Deutschland



Veranstaltungsort W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin (Bild: Linus Lintner)Veranstaltungsort W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums (Bild: Linus Lintner)
Nimmt mit der Zahl von Geflüchteten aus arabischen Ländern der Antisemitismus zu, wie derzeit in medialen und politischen Debatten befürchtet wird?

Gemeinsam mit Expert/-innen aus Politik, Wissenschaft und Praxis diskutieren wir, welche Erscheinungsformen von Antisemitismus unter arabischstämmigen Migrant*innen bzw. Muslim*innen in Deutschland existieren, welche Ursachen sie haben, welche Gegenstrategien in der Praxis bereits erprobt werden und welche neuen Strategien es darüber hinaus möglicherweise bedarf.

Podiumsgäste sind u. a. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland; Mathias Berek, Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin; Dervis Hizarci, Lehrer und Vorstandsvorsitzender der KIgA – Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus, der Islamwissenschaftler Muhammad Sameer Murtaza und Irena Fliter, Leiterin des Projekts »Shalom Rollberg« in Neukölln.

Es wird im eine Interner LinkAnmeldung gebeten. Hier gibt es Interner Linkweitere Informationen. Die Teilnahme ist kostenlos.


Datum:30.08.2018, 19:00
Veranstaltungsort:W. M. Blumenthal Akademie, Saal

Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1
10969 Berlin