01.06.2018

Gedenkstättenverbund Gäu-Neckar-Alb e.V.

BfDT-Botschafter/-innen für Demokratie und Toleranz 2018

Der Gedenkstättenverbund Gäu-Neckar-Alb e.V. ist ein regionales Netzwerk von zwölf Gedenkstätten in Baden-Württemberg. Der Verbund wurde von den einzelnen Gedenkstätten 2010 selber gegründet - aus der Überlegung heraus, sich gegenseitig in der Gedenkstätten- und Demokratiearbeit zu unterstützen. Mitglieder im Gedenkstättenverbund sind fünf Synagogengedenkstätten, drei KZ-Gedenkstätten, die Stauffenberg-Gedenkstätte in Lautlingen, die Geschichtswerkstatt in Tübingen, der Löwenstein-Forschungsverein Mössingen und das Lern- und Dokumentationszentrum zum Nationalsozialismus in Tübingen. Alle Gedenkstätten arbeiten hauptsächlich ehrenamtlich. Schwerpunkt liegt in der Jugendarbeit. Mit anderen Partnern hat der Verbund zum Beispiel das Modell „Jugendguides“ entwickelt, in welchem Jugendliche nach anfänglicher Schulung anschließend selbstständig an den Gedenkstätten arbeiten. Zusätzlich stellt der Verbund für alle Gedenkstätten Lehrmaterialien für Schüler/-innen und Lehrer/-innen zur Verfügung und führt eigenständig und in Kooperation mit der jüdischen Gemeinde Veranstaltungen und Tagungen zu u.a. dem Gesichtspunkt „Lernen aus der Geschichte“ oder zum Dialog der Religionen durch.

Hier geht es zum Interner LinkInterview mit dem Gedenkstättenverbund Gäu-Neckar-Alb e.V.





Weitere spannende Informationen gibt es im Videoporträt:
">