28.11.2013

Zivilgesellschaftliches Engagement in Stuttgart und Hennigsdorf ausgezeichnet

Zwei Preisverleihungen, fünf Bundesländer und 21 Preisträger am 18. Februar 2011

Preisträger-LogoDas neue Aktiv-Logo, das alle Preisträger erhalten werden.
Foto: Die Schüler der Löcknitz-Grundschule Berlin
Foto: Die Preisträger des Hennigsdorfer Ratschlags und Uta Leichsenring
Foto: Die Preisträgerinnen der Young Voices und MdB Monika Lazar
Am Freitag, den 18. Februar 2011 waren die Beiratsmitglieder des BfDT sowie die Mitarbeiter der Geschäftsstelle gleich doppelt gefordert. In Stuttgart und Hennigsdorf erhielten insgesamt 21 Preisträger aus fünf verschiedenen Bundesländern ihre Urkunden und ganz besondere öffentliche Aufmerksamkeit.

Preisverleihung in Hennigsdorf

Die brandenburgische Stadt Hennigsdorf nahe Berlin war Schauplatz der zeitlich ersten Preisverleihung in diesem Jahr für genau sechs Berliner und sechs Brandenburger Projektpreisträger. Engagiert und mit Herz richtete die Stadt den Festsaal und den Eingangsbereich des Rathauses festlich für die Preisträger und ihre Gäste her. Die Beiratsmitglieder des BfDT, Monika Lazar, Abgeordnete des Deutschen Bundestages, und Uta Leichsenring, Leiterin der Außenstelle Halle der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, zeichneten die Preisträger aus und kamen bereits zu Beginn der Veranstaltung mit bekannten und noch nicht bekannten Initiativen ins Gespräch.

Zu Beginn empfing der Hennigsdorfer Bürgermeister Andreas Schulz die über 100 Gäste aus Berlin und Brandenburg und unterstrich ebenso wie Markus Priesterath, stellvertretender Geschäftsführer des BfDT, die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements in der Region für eine aktive und selbstbewusste Zivilgesellschaft. Dann begann eine fast unmöglich erscheinende Aufgabe: 12 herausragende Projekte innerhalb von 1,5 Stunden nicht nur zu ehren, sondern auch gebührend vorzustellen. Alle Preisträger und die Beiratsmitglieder Frau Abgeordnete Monika Lazar und Uta Leichsenring vermochten es jedoch in persönlichen und interessanten Gesprächen darzustellen, was sich in Berlin und Brandenburg für Demokratie und Toleranz tut.

Die in Hennigsdorfer ausgezeichneten Preisträger sind:
  • Hennigsdorfer Ratschlag - Miteinander statt gegeneinander, Hennigsdorf Projekt „Miteinander statt gegeneinander - Flüchtlingsarbeit & Engagement gegen Rechts"
  • Loecknitz-Grundschule, Berlin Projekt „denk-mal an jüdische Mitbürger"
  • F.C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz, Potsdam Projekt „Hadass kickt mit Stella"
  • Bildung - Begegnung - Zeitgeschehen e. V., Bernau (b Berlin) Projekt „Keine Angst vor Fremden"
  • Fußball und Begegnung e.V., Berlin Projekt „DISCOVER FOOTBALL"
  • Perspektiventag e.V., Berlin Projekt „Perspektiventag"
  • European Gay & Lesbian Sport Federation, Berlin Projekt Wanderausstellung „Gegen die Regeln - Lesben und Schwule im Sport"
  • Initiative „Weg der Vernunft", Nauen Projekt „Havelländische Präventionstage und Jugendaktionstag"
  • Förderverein der Allgemeinen Förderschule Eberswalde e.V., Eberswalde Projekt „Spurensuche - Arbeit für den Frieden"
  • Young Voice TGD Projekt „Young Voice TGD"
  • Zuhause in Brandenburg e.V., Templin Projekt „Wandern und Rückkehren in der Uckermark"
  • Bürgerplattform Wedding/ Moabit, Berlin Projekt „Wir sind da!"


 

Preisverleihung in Stuttgart

Dass bürgerschaftliches Engagement in Stuttgart kreativ, öffentlich und zu Teilen kontrovers vertreten und eingefordert wird, ist seit den Debatten um den Stuttgarter Bahnhof bekannt. So bekamen die Preisträger und ihre Gäste aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland bereits auf ihrem Weg zum Stuttgarter Bahnhof die engagierte Atmosphäre zu spüren. Dass zivilgesellschaftliches Engagement in Deutschland und jenen drei Bundesländern vielfältig ist und an verschiedenen Problemfeldern ansetzt, bewiesen die hier ausgezeichneten Projekte.

Für das Bündnis nahmen das Beiratsmitglied Prof. Dr. Roland Eckert von der Universität Trier und der Geschäftsführer des BfDT, Dr. Gregor Rosenthal, an der Preisverleihung teil. Im Duett zeichneten sie in insgesamt drei thematischen Gruppen die neun Preisträger aus, dazu gehörten Themen wie „Integration und die Beteiligung älterer Menschen", „Toleranz im Sport" sowie „Praktische Demokratieförderung und Jugendarbeit".

Zu den in Stuttgart ausgezeichneten Projekten gehören:
  • Naturfreundejugend Deutschlands Projekt „Kindergipfel"
  • Netzwerk für Demokratie und Courage Saar e.V. Projekt „Team Courage! Courage zeigen ... auch im Verein!"
  • Kulturküche Aalen e.V. Projekt „Interkultureller Garten Aalen"
  • Gesine Kulcke und Angelika Beck Projekt „man nannte sie unerziehbar"
  • Arbeitskreis Schriesheimer Senioren (ASS) Projekt „Arbeitskreis Schriesheimer Senioren (ASS)"
  • Landesmusikjugend Rheinland-Pfalz Projekt „Der unbekannte Krieg"
  • Elterninitiative Buckenberg-Haidach und Hagenschieß e.V. Projekt „Generation 50 plus"
  • Coblenzer Turngesellschaft 1880 e.V. Projekt „Integration durch Sport bei der Coblenzer Turngesellschaft"
  • SC Mayen e.V. Projekt „Sport gegen Drogen, Gewalt und Rechtsradikalismus"