28.11.2013

Herausragendes Engagement in Baden-Württemberg

Preisverleihung des Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2009“ in Freiburg im Breisgau am 29. Oktober 2010

Foto: Das Historische Kaufhaus in Freiburg
Am Freitag, den 29. Oktober werden um 15 Uhr im Historischen Kaufhaus in Freiburg acht Initiativen und Projekte im „Wettbewerb für Demokratie und Toleranz 2009" ausgezeichnet. Die Preisträger werden zunächst von Prof. Dr. Dr. hc Hans Eßmann, Stadtrat der Stadt Freiburg, und Kim Hartmann, stellvertretende Geschäftsstellenleiterin des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (BfDT) begrüßt, bevor ihnen ihre Auszeichnungen von Prof. em. Dr. Roland Eckert, Beiratsmitglied des BfDT, überreicht werden.

Die acht Preisträger stammen aus ganz Baden-Württemberg und leisten mit ihrem Engagement einen wesentlichen und nachhaltigen Beitrag für unsere Gesellschaft. Auch das Maximilian-Kolbe-Werk aus Freiburg zählt zu den Preisträgern, das für ein Zeitzeugenprojekt mit Schülern in Sachsen prämiert wurde. In dem ausgezeichneten Projekt „Fragt uns, wir sind die Letzten..." organisierten Ehrenamtliche aus Sachsen vom 8. bis zum 19. September 2009 Zeitzeugengespräche mit KZ- und Holocaust-Überlebenden aus Polen, Belgien, Ungarn und der Tschechischen Republik an insgesamt 14 Schulen in Ostsachsen. Im Anschluss an die Begegnungen fertigten die Schüler Videos, Mappen und Berichte an, in denen die Gespräche dokumentiert wurden. Die sechs Zeitzeugen erreichten an 7 Tagen in 14 Schulen in Ostsachsen ca. 1000 SchülerInnen.

Auch die weiteren Preisträger aus Heilbronn, Kehl, Sindelfingen, Weingarten, Ehningen, Tübingen und Stuttgart haben vorbildliche Projekte initiiert und durchgeführt. Unter ihnen sind Sportvereine, die sich für Gewaltprävention, Integration und gegen Extremismus engagieren, der Stadt- und Jugendkreisring Heilbronn, der jährlich mit einem jugendlichen Team einen Interkulturellen Kalender herausgibt, die Caritas Schwarzwald-Gäu, welche Migranten in Deutschland mit Sprachmittlern zur Seite steht, und die Tübinger Gemeinde, die im März 2009 das 1. Tübinger Kinderrathaus auf die Beine gestellt hat.

Die feierliche Preisverleihung in Freiburg dient als Forum der öffentlichen Anerkennung und soll den Bekanntheitsgrad der ausgezeichneten, zivilgesellschaftlichen Projekte steigern.

Die Preisträger aus Baden-Württemberg sind:
  • Maximilian-Kolbe-Werk e.V. aus Freiburg: „Fragt uns, wir sind die letzten..." - Zeitzeugenprojekt 2009 mit KZ- und Holocaust-Überlebenden aus Polen, Belgien, Ungarn und der Tschechischen Republik.
  • Deutsches Rotes Kreuz - Kreisverband Kehl e. V.: Projekt „Rückenwind"
  • Caritas Schwarzwald-Gäu aus Sindelfingen: Projekt „Sprachmittler"
  • Stadt- und Kreisjugendring Heilbronn e. V.: Erstellung und Herausgabe eines Interkulturellen Kalenders für das Jahr 2010
  • Judo-Club Weingarten e.V.: Projekt „Fighting for tolerance"
  • TSV Ehningen e.V.: Projekt „MUT gegen rechte Gewalt"
  • Gemeinde Tübingen: Projekt „1. Tübinger Kinderrathaus"
  • Kids for Kids e.V. aus Stuttgart: Projekt "Präv-Dancer"


 

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Preisträgern finden Sie Download-Iconhier.