20.02.2019

„Chemnitzer Dialog - In kommunalen Stresssituationen sicher handeln“, 8. April 2019 in Chemnitz

Save the Date (Bild: BfDT)
Demonstrationen und Gegendemonstrationen, Events und Gegenevents, Mobilisierung, Radikalisierung, zunehmende Diskriminierung und die vielfältigen Meinungen und Interessen, Aktionen und Reaktionen, die diese und andere Themen in der analogen und digitalen Welt aktuell hervorbringen, hinterlassen ihre Wirkung auch im sozialen Miteinander sächsischer Städte und Gemeinden.

Vor allem die Verwaltungen von Kommunen und Gemeinden sind in besonderem Maße herausgefordert, angemessen zu entscheiden, zu reagieren, sich zu positionieren. Chemnitz im August 2018 ist nur ein Beispiel. Viele andere Städte und Gemeinden stehen vor ähnlichen Herausforderungen.

Auf Grundlage des erfolgreichen Formats des „Wunsiedler Forums“ wird dieses Jahr in Chemnitz mit der Auftaktveranstaltung am 8. April 2019 ein Dialogformat errichtet, das als landesweite Vernetzung zwischen kommunalen Verantwortungsträger/-innen und zivilgesellschaftlichen Akteur/-innen einen Raum für die gemeinsame Entwicklung von praxisorientierten Handlungsansätzen und Lösungsstrategien zur Förderung des gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalts im Freistaat Sachsen bietet. Aktuelle gesellschaftspolitische Fragestellungen werden hierbei frühzeitig aufgegriffen.

Themenschwerpunkte bei der Veranstaltung 2019 sind neben einem allgemeinen Austausch unter anderem politische Neutralität, Interessenskonflikte und konstruktives Miteinander angesichts aktueller Herausforderungen, Umgang mit gewaltorientierten Versammlungsformen sowie Radikalisierungsprävention.

Der Auftakt richtet sich an Verantwortungsträgerinnen und -träger sächsischer Kommunen und wird in seiner Fortführung aktiv zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure einbinden.
Wir freuen uns insbesondere, dass die Ministerin für Gleichstellung und Integration des Freistaates Sachsen, Petra Köpping sowie die Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz, Barbara Ludwig, anwesend sein werden.
Es handelt sich um eine Kooperation des BfDT, der Stabsstelle Demokratieförderung des Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz - Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration des Freistaates Sachsen sowie der Stadt Chemnitz.