Auf Tuchfühlung mit Vorurteilen

Aktionstag auf dem Wurzener Markt im November 2017 mit der mobilen Hörstation. (Bild: NDK)Aktionstag auf dem Wurzener Markt im November 2017 mit der mobilen Hörstation. (Bild: NDK)
Im sächsischen Wurzen wurde durch das Projekt „Auf Tuchfühlung mit Vorurteilen“ des Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. gemeinsam mit verschiedenen Akteur/-innen mit und ohne Migrationshintergrund die aktive Auseinandersetzung mit Themen wie Ankommen, Bleiben und Vorurteilen in Wurzen und Umgebung angestoßen. Es gab Erzählwerkstätten, aus denen eine Hörstation entwickelt wurde, Schulprojekte und kreative Workshops. Dabei wurden unter anderem Plakate mit Slogans wie „Kannst Du Dich mir als Nachbarn vorstellen?“ oder „Warum schaust du mich so an?“ entwickelt, die anschließend im Stadtbild platziert wurden. Auch Tischdecken und Beutel wurden mit diesen Slogans bedruckt. Die Hörstation wurde als interaktive Ausstellung zu Fluchterfahrungen konzipiert. Beim Abheben des Telefonhörers können unterschiedliche Wurzener Fluchtgeschichten gehört werden – von heutigen Geflüchteten bis zu Familien, die aus der DDR geflohen sind und nun wieder in Wurzen leben.

Die entstandene Ausstellung mit mobiler Hörstation wurde bereits zu verschiedenen Aktionstagen mit Begleitprogramm gezeigt und steht Multiplikator/-innen zur Verfügung. Rund 200 Plakate wurden im Herbst 2017 im Stadtraum Wurzen ausgestellt.

Das Projekt wurde als Teilprojekt durch das Landesprogramm für integrative Maßnahme sowie durch die Amadeu Antonio Stiftung, Stiftung :do und die Heidehofstiftung gefördert. Im April wurde der Verein Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. durch die Kulturstiftung des Freistaats mit dem Preis für soziokulturelles Engagement in Höhe von 5.000 € ausgezeichnet.

Preisträger im Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2018, Preisgeld: 4.000€


Projektträger:Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.
Ansprechpartner:Melanie Haller
E-Mail:melanie.haller@ndk-wurzen.de
Internet:www.ndk-wurzen.de