20.05.2018

„Demokratie muss heißen, dass auch Jugendliche wählen dürfen“ - Der Jugendkongress 2018 hat begonnen

„Engagiert für Demokratie“ – Unter diesem Motto hat heute der diesjährige Jugendkongress des Bündnisses für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) mit rund 400 Jugendlichen in Berlin begonnen.

Warm-Up und Kennenlernen der Teilnehmenden.Warm-Up und Kennenlernen der Teilnehmenden. (© BfDT)
Begrüßt wurden die vielen jungen Erwachsenen durch den Leiter der Geschäftsstelle des BfDT, Herrn Dr. Gregor Rosenthal. In seiner Begrüßungsrede machte Dr. Gregor Rosenthal deutlich, wie wichtig Vernetzung und Austausch für Engagierte untereinander ist und wie der Jugendkongress (Juko) dabei unterstützen kann. „Seit nunmehr achtzehn Jahren findet der Jugendkongress jährlich statt. Dass der Juko jedes Jahr wieder etwas Besonderes ist, liegt vor allem an den Teilnehmenden und ihrer Vielfalt. “Alljährlich fänden neue Jugendliche den Weg zum Jugendkongress, ‚Alteingesessen‘ begleiteten bereits ihre eigenen Gruppen auf den Jugendkongress oder brächten sich durch verschiedene Workshops in den Jugendkongress ein. Wir möchten euch danken, euch wertschätzen und eine Resonanz bzw. ein ‚offenes Ohr‘ für eure Anliegen bieten“, so Dr. Gregor Rosenthal über die Veranstaltung. „In den kommenden drei Tagen soll das eigene Engagement weiter gefördert werden, Grundvoraussetzung dafür ist eine große Neugier sowie Spaß am Neuen bzw. Unbekannten.“

Um einen thematischen Einstieg in den Jugendkongress zu finden, stellte sich auch das BfDT den Teilnehmenden vor und brachte ihnen die Aufgaben des Bündnisses näher. Das BfDT ist seit achtzehn Jahren im Einsatz für Demokratie und ist seit zwei Jahren in einem Neuausrichtungsprozess. Zukünftig soll es in den Themenfeldern „Würdigung und Anerkennung“, „Beratung / Relaisfunktion“ und „Aktiver Impulsgeber“ arbeiten (Interner Linkmehr Informationen). Ein wichtiger Bestandteil des BfDT ist zudem der Beirat. Frau Gabriele Rohmann (Vorstandsvorsitzende des Archivs der Jugendkulturen e.V.) und Herr Prof. Dr. Andreas Zick (Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld), beide Mitglieder des Beirates, stellten die Funktion des Beirats kurz vor. Er ist das politische Steuerungsgremium des Bündnisses, bestimmt die inhaltlichen Schwerpunkte der Bündnisarbeit und besteht aus Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens (mehr Informationen).

„Viele Menschen denken, dass Demokratie einfach da ist, in den Gesetzen verankert. Das veranlasst Einige dazu, mit menschenfeindlichen Gedanken zu experimentieren. Dadurch wird Demokratie instabil. Demokratie muss man immer wieder neu machen. Dafür ist dieser Kongress auch notwendig!“, so Prof. Dr. Zick.

Im Anschluss forderten die Mitglieder des Beirates die Teilnehmenden dazu auf, ihre Gedanken und Anliegen dem BfDT vorzutragen. Zuvor kamen zwei Teilnehmende aus dem Plenum zu Worte. Zum einen brachte Philipp Ballschuh eine Art „Jugendbeirat“ bzw. die Berufung von jungen Menschen in den Beirat des BfDT zur Sprache, zum anderen sprach Svenja Fritz die mangelhaften politischen Wahlmöglichkeiten für Menschen unter 18 Jahren an. Beide Beiratsmitglieder diskutierten diese Punkte auf der Bühne mit dem Ergebnis, dass sie die Anliegen sehr wohl in die richtigen Kanäle geben können und in die Sitzung des Beirats mitnehmen werden. Um diese und weitere Anliegen hören und weitertragen zu können, bot der Beirat an, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Anliegen und Ideen gerne an den Beirat wenden können.

Zum Abschluss der Auftaktveranstaltung lernten sich die jungen Erwachsenen bei Aufwärmspielen und Improvisationstheater näher kennen. Auch wurde der „engagierte High-Five“ eingeführt. Mit diesem können die bisher noch unbekannten Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufeinander zugehen und leichter ins Gespräch kommen.

Die Auftaktveranstaltung wurde durch das Bandprojekt „Grenzenlos“ aus Schifflersgrund musikalisch begleitet, die Moderation übernahm Markus Gummersbach.

So geht es weiter:
In den kommenden Tagen werden die Teilnehmenden in ca. 70 Workshops und Außenforen zu verschiedensten Themen des zivilgesellschaftlichen Engagements Anregungen für ihr zukünftiges Engagement finden (Interner Linkmehr Informationen).

Morgen startet der achtzehnte und somit „volljährige“ Jugendkongress mit der ersten Runde Workshops und Außenforen. - Engagiert für Demokratie!

Die JETZT-Redaktion


 

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb